Über uns

Überblick

Die Koalition gegen Stalkerware wurde im November 2019 als Reaktion auf die wachsende Bedrohung durch Stalkerware gegründet. Stalkerware wird von den Tätern häufig zur Überwachung von Partnern, für die Ausübung geschlechtsspezifischer und häuslicher Gewalt, zur Belästigung und den sexuellen Missbrauch eingesetzt. Der Zusammenschluss aus zunächst zehn Gründungspartnern hat sich innerhalb eines Jahres zu einer großen internationalen Arbeitsgruppe entwickelt.

Ziel ist es, die vielfältige Expertise der Partner bei der Unterstützung von Opfern häuslicher Gewalt und bei der Täterarbeit sowie bei der Förderung der Rechtssicherheit im Internet und der Vertretung digitaler Rechte bei kriminellem Verhalten, wie es durch Stalkerware ausgeübt wird, zusammenzubringen. Alle Mitglieder verpflichten sich, häusliche Gewalt, Stalking und Belästigung zu bekämpfen, indem Sie den Einsatz von Stalkerware zum Thema machen und einer breiten Öffentlichkeit ins Bewusstsein rufen.


Ziele

Die Koalition gegen Stalkerware hat sich die folgenden Ziele gesetzt:
  • Definition von Best Practices in der Debatte um Stalkerware und weitere potenziell unerwünschte Technologien, die ohne Einwilligung des Benutzers eingesetzt werden,
  • Sensibilisierung und Aufklärung über Stalkerware durch Informationsvermittlung und Schulungen,
  • Ausweitung der technischen Möglichkeiten für Unterstützergruppen und Hilfsorganisationen, die mit Opfern und Überlebenden arbeiten,
  • Weiterbildung für Strafverfolgungsbehörden, Sicherheitsexperten und -unternehmen zum Thema Stalkerware und ähnlichen Bedrohungen,
  • Entwicklung wirksamer Abwehrfunktionen vonseiten der IT-Sicherheitsbranche durch die gegenseitige Bereitstellung von Beispielen bekannter Stalkerware,
  • Aufstellung allgemein gültiger Löschkritierien.

Partnerseite

Die Koalition gegen Stalkerware wurde im November 2019 von zehn Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen: Avira, Electronic Frontier Foundation (EFF), European Network for the Work with Perpetrators of Domestic Violence (WWP EN), G DATA Cyber Defense, Kaspersky, Malwarebytes, National Network to End Domestic Violence (NNEDV), NortonLifeLock, Operation Safe Escape und WEISSER RING.

Seit der Gründung der Koalition hat Martijn Grooten aktiv als Koordinator für die Gruppe gearbeitet. Adam Dodge, CEO von EndTAB.org, ist ebenfalls als Sonderberater tätig. Darüber hinaus hat INTERPOL seine Unterstützung für die Koalition und ihre Aktivitäten angekündigt, um das Bewusstsein innerhalb der globalen Strafverfolgungsgemeinschaft für unerwünschte Überwachung und Gewalt in der Partnerschaft zu schärfen.

Alle Koalitionspartner haben mit ihrem Fachwissen und Wissen dazu beigetragen und die Koalition gegen Stalkerware auf nationaler und internationaler Ebene gefördert:

Unterstützung von Überlebenden häuslicher Gewalt und Täterarbeit

Anwaltschaft für digitale Rechte

IT-Sicherheitsunternehmen

Strafverfolgungsbehörden